Austauschplattform für Theater Requisiteure

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus der Requisite,

wie oft habt Ihr schon mühsam nach Ideen zur Umsetzung eines bestimmten Ausstattungswunsches gesucht? Wieviele Stunden habt ihr damit verbracht, ein bestimmtes Requisit aufzutreiben oder neu zu bauen?

Habt Ihr euch nicht auch schon eine einfache Möglichkeit gewünscht, mit Requisiteuren aus anderen Theatern in Kontakt zu treten, sich mit Know-How und Bezugsquellen gegenseitig auszuhelfen oder einfach abzufragen, ob ein besonderes Requisit bei den Kollegen vorhanden ist, um es ggf. auszuleihen?

Wäre es nicht wünschenswert, sich (vielleicht sogar regelmässig, z.B. im Rahmen der BTT) mit Kollegen direkt zu treffen und sich im persönlichen Gespräch auszutauschen. Oder die Idee noch weiter gedacht: warum nicht einen eigenen Verband o.ä. gründen? Für Film- und Fernseh-Requisiteure gibt es das schon (http://www.vdr-sd.de/), die Inspizienten und Stagemanager haben sich vor kurzem auch zusammengetan (inspizienz.de).

Da ich mich mit diese Gedanken schon seit geraumer Zeit beschäftige, möchte ich mich hiermit bei euch umhören, ob es auch andere Kollegen mit ähnlichen Gedanken gibt und vielleicht entwickelt sich ja hieraus etwas Handfestes.

Hier geht es zu der Umfrage (weitergeben und teilen ist ausdrücklich erwünscht!)

Die magische Kerze

Für eine Spezialaktion habe ich vor einiger Zeit eine „magische“ Kerze gebaut, welche quasi ferngesteuert zum Erlöschen gebracht werden kann.

DSCN3681

Im Prinzip habe ich nichts anderes gemacht, als dass ich die Kerze zur Öllampe umgebaut habe: Kerze und Kerzenständer (der muss natürlich einen ausreichen grossen Hohlraum für das Vorhaben aufweisen) wurden so durchbohrt, das ein 6mm Messingröhrchen durchpasst.

dscn3679

In dieses Messingrohr wurde ein Docht eingeführt, in welchen ein Draht so eingearbeitet wurde, dass damit der Docht probemlos nach oben oder unten bewegt werden kann. dieser Draht wurde  über eine passende kleine Öffnung seitlich aus dem Messingröhrchen herausgeführt.

dscn3680

Das untere Ende des Messingröhrchens habe ich dann in ein kleines Schnapsfläschen geführt, welches mit Lampenöl gefüllt wurde.
Wenn man nun das Ganze zusammenbaut, eine passende dünne Schnur an dem Draht befestigt und den Tisch darunter mit einem kleinen Loch präpariert, durch welches die Schnur  nach unten geführt werden kann, ist es ein leichtes, die brennende Kerze durch ein kurzes Ziehen an der Schnur aus sicherer Entfernung „magisch“ zum Erlöschen zu bringen.

DSCN3682

Eine depressive Motte

Für das Kinderstück „Die unendliche Geschichte“ wurde in Oldenburg sehr stark mit Handpuppen verschiedener Grössen gearbeitet. Eine davon war die depressive Motte, welche einerseits einen Auftritt in Gross, also als kostümierter Darsteller hatte, aber auch als kleine Motte umherflattern sollte.

Das Grundgerüst besteht aus gebogenem Schweissdraht, Fiberglasstangen und Teilen eines Regenschirms.dscn0191 dscn0195 dscn0193

Für den Körper habe ich eine zerrupfte Umzugsdecke um das Drahtgestell gewickelt und vernäht.
dscn0201 dscn0204

Für die Flügel habe ich eine hellere Decke gewählt, welche ich nach de Zuschnitt mit einer Drahtbürste an den Rändern etwas ausgedünnt habe.
dscn0220

Die Unterseite der Flügel wurde (analog zum grossen Kostüm) mit Goldfolie beklebt.
dscn0219

Futuristisches Smartphone

Für das Stück PidKid sollte ich futuristische Smartphones bauen, da das Stück in einer nicht allzufernen Zukunft spielt.

Zu dem Zweck habe ich mir fertig zugeschnittenes Plexiglas gekauft, mit passenden Bohrungen für LED’s, Batterien (AAA) und Schalter versehen, sowie einer umlaufenden Rille als Kabelführung. Die „Batteriefächer“ sind mit Pfropfen verschlossen, welche sonst bei Vorhangschienen Verwendung finden. Kabel und LED’s wurden nach Funktionsprüfung fest eingeklebt.
Die LED’s stammen übrigens von geschlachteten Billig-Lensern.

dscn3732_2

 

dscn3752

 

dscn3778

Explodierender Kaktus

In einer Sequenz von „The Black Rider“ schiesst Wilhelm mit magischen Kugeln um sich. Dabei sollten diverse Gegenstände zu Bruch gehen oder explodieren. Für Pyrotechnik war aber, wie so oft, kein Geld mehr vorhanden, also mussten andere Lösungen her.
Also habe ich unter anderem einen „explodierenden“ Kaktus gebaut:

Ein vorhandener Kaktus wurde vorsichtig in vier Teile zerschnitten und mittels Holzplatte in einen Topf eingepasst.
SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der „gesprengte“ Kaktus:
SAMSUNG CAMERA PICTURES

Hier gut sichtbar, der Stempel in der Sockelplatte:
SAMSUNG CAMERA PICTURES

Das untere Ende des Stempels:
SAMSUNG CAMERA PICTURES

An den beiden mittleren Teilen sind Schweissdrähte so befestigt, dass der Stempel die Teile anheben und aus den magnetischen Verankerungen lösen kann.
SAMSUNG CAMERA PICTURES

Im Topf eingebaut, eine Rattenfalle (die Mausefalle war zu schwach), welche aussen am Topf ausgelöst werden kann und dann den Stempel nach oben schlägt -> Der Kaktus explodiert, bzw zerfällt auf Kommando.
SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Pinocchios Nase

Für das Kinderstück Pinocchio wollte der Regisseur, dass die Nase von Pinocchio, wie in der Geschichte, wachsen und schrumpfen kann, ohne, dass sie vom Darsteller angefasst werden muss.
Nach intensiver Recherche, sowohl on- als auch offline war klar, dass es keine „pfannenfertige“ Lösung gab. Einige vielversprechende Ansätze konnte ich aber sehr wohl finden. Es war mir klar, dass ich mit einer Art von Teleskop und einem Antrieb im weitesten Sinne arbeiten musste. Ein Ausflug zum örtlichen Baumarkt erwies sich als äusserst fruchtbar. Ich kam zurück mit diversen Messing- und Plastikröhrchen, sowie einem Fahrradbremszug und einer Teleskop-Fahrradpumpe.
SAMSUNG CAMERA PICTURES
Daraus entstand dann der erste von vielen Prototypen (insgesamt habe ich um die acht oder neun Fahrradpumpen zerlegt…): Der Griff der Pumpe wurde entfernt, ebenso der Pumpenkopf und die Dichtungen (zu viel Reibung). Das Bremskabel wurde durch die Pumpe geführt und im Griffende fixiert, der Pumpenkopf am Maskenrumpf befestigt und der Bowdenzug von der Nasenwurzel ausgehend über den Kopf nach hinten geführt.
SAMSUNG CAMERA PICTURES
Am anderen Ende des Bowdenzugs befindet sich ein einfacher Schiebemechanismus. Diesen habe ich erst in einem Plastikröhrchen untergebracht (viel zu weich und unpräzise), dann in einem Messingröhrchen (besser, aber den Belastungen im Spiel nicht gewachsen) und schlussendlich in einem dünnen Eisenrohr, welches dann schlussendlich am Bein des Darsteller befestigt wurde, bzw dort ins Kostüm integriert wurde.
SAMSUNG CAMERA PICTURESDie Probenmaske (der kaschierte Teil befand sich im Maskenfundus, noch von einer alten Inszenierung. Hier musste der Darsteller ursprünglich selber an der Nase ziehen, um sie wachsen zu lassen)
SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die fertige Maske bei der ersten Anprobe:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Und hier noch ein Zusammenschnitt von Videos vom ersten Prototyp, bis zur fertigen Bühnenversion: 

Eine detailliertere Anleitung zum Nachbau dieser Nase findet sich in diesem Instructable auf englisch.

Brennlanze

Die Produktion Peter Grimes war vom Bühnenbild her in einem Mittelding zwischen rostigem Schiffsrumpf und gefrorener Welle angelegt. Der Regisseur wollte, das im ersten und im letzten Bild ein Arbeiter mit einer Brennlanze Eisenplatten zertrennt. Auch hier war bald klar, dass das pyrotechnisch gelöst werden musste. Nebelmaschine und Lichtblitze waren keine wirklich gangbaren Lösungswege. Nach ausgiebigen Telefonaten mit Anbietern von Pyrotechnik bin ich dann auf einen Bengalbränder gestossen, der erst mit gelber Flamme brennt und nach ein paar Sekunden anfängt Silberfunken zu sprühen und das Ganze bei einer Brenndauer von 60 Sekunden (die Musik hätte zwar eher nach 2 Minuten verlangt, aber schlussendlich war „die Kunst“ dann doch zufrieden mit dem Endresultat).

Die Schlosser haben mir dann ein Eisenrohr auf den passenden Durchmesser aufgebohrt und schon hatten wir eine rudimentäre Brennlanze.

Hier das Video von der Vorführung für den Regisseur:

Optisch wurde das Ganze dann für die Bühne noch etwas aufgepeppt, schliesslich muss das imaginäre Gas (hier Sauerstoff) ja irgendwo herkommen. Die Flasche besteht im Grundgerüst aus einem Plexirohr und einer Styrokugel. Das ganze wurde überkaschiert und in den passenden Farben gespritzt. Die (Pressluft-)Fittinge wurden durchbohrt für die Kabelführung. Das Traggestell habe ich mir aus enem alten Rucksack „zusammengeklöppelt“.
Gezündet wird der Effekt mittels Brückenanzünder und einer Safex-Pyro-Junior Zündbox vom Darsteller selber (und für den Fall eines Zündversagens kriegt er als Backup auch gleich noch ein Feuerzeug mit).

Blutschuss

In der Oper „Il ritorno d’ulisse“ sollte sich einer der Darsteller im Off erschiessen und sein Blut sollte von hinten an ein Fenster spritzen.
Soweit die Ausgangslage. Es war schnell klar, das sich das am Besten über Pyrotechnik lösen liess. Von einer anderen Produktion hatten wir noch ein paar „E-Knall schwach“ von Safex über. Die schienen mir als „Treibladung“ und „Knallgenerator“ geeignet.

Aus ein paar Eisenrohrresten habe ich mir eine Art Mörser zusammengesteckt und erstmal ein paar Probeschüsse mit Paintballkugeln versucht, die wir noch im Schrank liegen hatten. Die Treibenergie war aber etwas zu schwach, bzw der Auftrittswinkel zu flach, also habe ich mir von der Maske ein paar passende Blutbeutel schweissen lassen.

In der Werkstatt habe ich dann damit auch gleich wieder ein paar Probeschüsse gemacht und das Resultat war durchaus ansprechend.

Unten sieht man noch Reste von Paintballkugeln, von einem nicht sonderlich erfolgreichen Vorversuch.

Hier ein Video vom Schussversuch in der Werkstatt:


Den Funkenflug nach hinten haben wir schlussendlich einfach damit verhindert, indem wir das Rohr nach einfädeln des Effekts von hinten mit normaler Knetmasse verschlossen haben.

Und hier der Effekt im Originalbühnenbild während der Hauptprobe:

Ausnahmsweise mal kein Requisit: Eins meiner Fahrradprojekte

In den letzten paar Jahren habe ich viel (Frei)Zeit und Arbeit in dieses hübsche Paar gesteckt:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Mein NSU-Gespann

Ein ganz klein wenig gehört es doch hierher, weil der Ausgangspunkt der Korpus eines alten Kinderwagens war, der mir bei einer Fundus-Entrümpelungsaktion in die Finger geraten ist. Zum Aufheben nicht mehr geeignet, aber zum Wegwerfen zu schön…
Und wenn dann so ein schicker Hänger da ist, muss natürlich auch eine passende Zugmaschine her. Voilà!

Der gesamte Aufbauprozess ist hier auf Instructables sehr ausführlich beschrieben und bebildert, allerdings komplett auf Englisch.

My vintage bike and trailer