Leuchtglobus eisgekühlt

Für die Dreigroschenoper wurde am Morgen vor der HP 1 gewünscht, dass in einen Kühlschrank ein sich drehender Leuchtglobus eingebaut werden sollte.​

100910-110731-2010-09-10-14-04.jpg

Der Kühlschrank war in der Inszenierung bereits vorhanden, war inwendig ausgeschäumt (=komplett vereist) und wurde bis dahin von hinten mittels einer Handpuppe bespielt. Ab HP 1 sollte nun der Globus diese Puppe ersetzen und ausserdem mussten damit noch Filmaufnahmen für Videoeinblendungen gemacht werden.

Ein kleiner Leuchtglobus (ø 25cm) war glücklicherweise im Fundus vorhanden. Diesen habe ich kurzerhand zerlegt, die originale Lampenfassung/Drechachse auf einem Alurohr (ø 12mm) befestigt und diese in ungefährer Neigung der Erdachse von unten in den Kühlschrank eingesetzt. Durch dieses Rohr erfolgt auch die Stromzuführung (12V Akku) zum Leuchtmittel (Halogen 12V/10W). Das Alurohr wurde dann von der Plastikerin als Eiszapfen kaschiert.

100910-110804-2010-09-10-14-04.jpg

Von oben habe ich ein weiteres Loch gerade nach unten gebohrt, durch das ich die Kurbelwelle (Fiberglas Zeltgestänge) geführt habe. Die Umlenkung auf die schräge Globusachse habe ich mittels Gummischlauch und Schweissstäben (auf Schlauchseite flachgeklopft) hergestellt.

100910-110741-2010-09-10-14-04.jpg

Handtasche GOSIG-RÅTTA-144%

Für die Oper „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck, sollte Gretel eine Handtasche in Form einer Ratte bekommen. Als Vorlage/Inspiration diente ein Ikea Kuscheltier (GOSIG RÅTTA).​

100825-144241-2010-09-10-13-24.jpg

Als ersten Schritt habe ich eine Ikea-Ratte vollständig aufgetrennt und mir dabei auch gleich notiert, in welcher Reihenfolge die Einzelteile ursprünglich zusammengenäht worden waren. Die Einzelteile habe ich dann eingescannt und mit Inkscape (als Vektorgrafik) nachgezeichnet. Die Zeichnungen dann auf DIN A4 ausgedruckt, auf A3 (144%) vergrössert und auf die ausgewählten Stoffe übertragen.
Zusätzlich musste natürlich in die Rückennaht ein Reissverschluss und Schlaufen für den Tragriemen eingenäht werden und zwischen Kopf und Körper habe ich auch eine Abtrennung gesetzt, damit es möglich war, den Kopf separat auszustopfen. Die Zähne sind aus einem weissen Kunststofftischtuch ausgeschnitten, die Augen einfache halbrunde Knöpfe. In den Körper habe ich ausserdem aus dunkler Pappe eine Versteifung eingesetzt, damit die Handtasche auch in halbleerem Zustand ihre Form einigermassen behält.

Die aufgezeichneten Einzelteile:
100823-164435-2010-09-10-13-24.jpg

Kopf und Ohren vor dem Wenden:
100824-112555-2010-09-10-13-24.jpg

Kopf mit Ohren und Zähnen:
100824-115701-2010-09-10-13-24.jpg

Reissverschluss erfolgreich eingenäht:
100824-171736-2010-09-10-13-24.jpg

Der Balg vorbereitet für die letzte Längsnaht:
100825-101545-2010-09-10-13-24.jpg

Der Kopf wird zusammen mit der Trennung an den Balg angenäht:
100825-104840-2010-09-10-13-24.jpg

Die fertige Handtasche mit den Resten der Original RÅTTA:
100825-154512-2010-09-10-13-24.jpg

Die fertige Handtasche:
DSC03073-2010-09-10-13-24.JPG

Und hier die Tasche im bewegten Bild (bei 1:05min)
http://www.mypott.de/video/H%C3%A4nsel-und-Gretel-im-Musiktheater-im-Revier/409c35d175889081a753614f7a204110